Poggenburg (Rathaus)

Die Poggenburg (= Krötenburg) ist nie eine Burg gewesen, sondern war ursprünglich ein mit Wehranlagen versehendes Hofgebäude. Der Bau der Burg Thedinghausen wurde 1285 von Erzbischof Gieselbert von Bremen vollendet. In diesem Zusammenhang wurde die Poggenburg als eine der Burglehen gegründet. Sie war im Besitz verschiedener ritterlicher Geschlechter, bis sie 1580 von einem Amtmann erworben wurde und schon damals lange Zeit als Verwaltungssitz diente. Auf die Amtmänner folgte ein Landwirt. Als der Hof stark verschuldet war, kaufte der vermögende Lunsener Pastor Gudewill das Gut. Einer seiner Söhne errichtete dort ein Handelshaus, das viele Jahre eine beachtliche Ausstrahlung besaß. Dieser Gudewill war um 1800 der reichste Mann von Thedinghausen. Damals wurde das Packhaus, die Scheune und das große Wohnhaus – das heutige Rathaus – erbaut. Mit dem Tode des Kaufmanns Gudewill war diese florierende Zeit vorbei. 1843 wurde Dr. Grimm, dessen Frau den Gudewillschen Besitz geerbt hatte, Herr der Poggenburg. Er starb 1880. Fast 100 Jahre später verkaufte sein Urenkel die Poggenburg an die Samtgemeinde. Nach Entstehung der Samtgemeinde Thedinghausen im Jahre 1972 reichte das bisherige Rathaus als Verwaltungssitz nicht mehr aus. Daher wurde 1973 die sogenannte „Poggenburg“ erworben und zum neuen Rathaus umgebaut.
Quelle: www.thedinghausen.de